3. Konferenz “Digitalisierung: Potenziale und Handlungsfelder für die Assekuranz”

Leipzig, 05.09.2016. Mit dem Begriff der Digitalisierung wird vereinfachend beschrieben, was viele schon jetzt als den größten Technologiewandel der letzten 100 Jahre ansehen: die Nutzung digitaltechnischer Systeme zur Aufbereitung, Speicherung und Verarbeitung einer nie zuvor dagewesenen Menge an Informationen. Für die Assekuranz bietet der Übergang ins digitale Zeitalter eine Vielzahl an Chancen und Möglichkeiten. Gleichzeitig stellt aber der rasante Wandel insbesondere die etablierten Versicherungsunternehmen vor große Schwierigkeiten. So ermöglicht die Nutzung digitaler Medien zwar auf der einen Seite das Design neuartiger Produktformate (Stichwort: e-health) und die Neuausrichtung kundenorientierter Dienstleistungen, auf der anderen Seite stellt diese gleichzeitig auch immense Anforderungen an die Antizipationsfähigkeit der Assekuranz.

„Die potenziellen Versicherungsnehmer warten heute nicht mehr passiv auf die Innovationsbereitschaft der Anbieter: durch ihre erhöhte Wechselbereitschaft fordern sie diese mittlerweile aktiv ein“, sagt Alina Singer, Geschäftsführerin der V.E.R.S. Leipzig GmbH. Unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Fred Wagner und in Zusammenarbeit mit der icc solutions GmbH wurde daher die Konferenz „Digitalisierung: Potenziale und Handlungsfelder für die Assekuranz“ ins Leben gerufen. Die Veranstaltung positioniert sich dabei als eine Plattform für den interdisziplinären Austausch zwischen Führungskräften und Vordenkern aus der Versicherungswirtschaft zu den Digitalisierungstrends und deren Auswirkungen auf die Branche.

„Tatsächlich reagieren einige Versicherer bereits auf die neuen Möglichkeiten und nutzen digitale Kontaktformen, Apps, neue Produktformate und soziale Netzwerke für ihre Zwecke“, fasst Prof. Dr. Fred Wagner die aktuelle Situation zusammen. „Doch die Impulse hierzu kommen nur selten aus der etablierten Assekuranz, sondern vielmehr von kleinen innovativen Unternehmen und Startups“, fährt er fort und kennzeichnet damit eines der zentralen Motive der Digitalisierung: nämlich die zunehmende Notwendigkeit der Kooperation zwischen gestandenen Branchenriesen, denen die Umstellung auf digitale Techniken aufgrund verkrusteter Strukturen zumeist schwer fällt, und jungen, wenig etablierten Akteuren, die durch innovative Ansätze das Potenzial bieten, diese Strukturen zu überwinden.

Für die diesjährige Konferenz konnten erneut hochkaratige Referenten aus Wissenschaft und Praxis gewonnen werden: so gewährt Herr Frank Trapp (Head of Inforce Management, Zurich Gruppe Deutschland) einen exklusiven Einblick in seinen Geschäftsbereich, während Herr Oliver Pradetto (Geschäftsführer, blau direkt GmbH und Co. KG) über die „Bedeutung von Digitalisierung und Innovation für die Zukunftsfähigkeit von Maklerpools“ referieren wird. Zudem wird Herr Christian-Hendrik Noelle (Mitglied der Geschäftsführung, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.) einen Überblick über den Stand der Digitalisierung in der Assekuranz geben und seine Sicht auf die Chancen und Herausforderungen der digitalen Tendenzen präsentieren. Zu den weiteren Referenten zählen Herr Michael Kästner (Partner, iic solutions GmbH), Herr Manfred Garreis (Geschäftsführer, Crawford & Company Deutschland GmbH) und Herr Lennart Wulff (Geschäftsführer, SituatiVe GmbH).

Alle Informationen zum Ablauf der Konferenz und den Themen der Referenten finden Sie auch auf unserer Website. Interessierte Verantwortliche aus der Assekuranz und angrenzenden Branchen können sich dort über das Online-Formular anmelden. Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Alina Singer, Geschäftsführerin der V.E.R.S. Leipzig GmbH (Tel.:+49 341 246 592 – 60 oder Mail singer@vers-leipzig.de), und Frau Melanie Schneider, Projektleiterin für Veranstaltungen (Tel.: +49-341-246 592 – 61 oder Mail schneider@vers-leipzig.de), gerne zur Verfügung.